Samstag, 21. November 2009

Hier geht's weiter...

Wie ich ziemlich überrascht feststellte, scheint mein kleines Blog hier trotz seiner Verwaisung - schon seit 2007 wird hier nichts mehr geschrieben und mittlerweile widme ich mich anderen Projekten - immer noch recht gut besucht zu werden. Das ist auch gut so, schließlich sind manche Texte hier nun wirklich zeitlos.

Wer allerdings nach aktuellen Nachrichten rund um Google sucht, den möchte ich hiermit an's GoogleWatchBlog verweisen. Dort wird schon seit Jahren rund um die tolle Firma aus Mountain View geschrieben.

Ach ja, und ChromeOS ... ich hab's doch gesagt ; )

Montag, 15. Oktober 2007

Umweltschutz!


Lasst uns heute Mal kurz über die Umwelt reden. Laut Google bzw. Wikipedia ist Umwelt "die nähere oder weiter entfernte Umgebung, die einen direkten oder indirekten Einfluss auf dieses Lebewesen und seine Lebensbedingungen ausübt".

Ich selbst bin kein großer Umweltschützer und tue mich schon mit Mülltrennung schwer. Dennoch gehöre ich aber zu den Menschen, die eine Cola-Dose aufheben, welche auf einem Waldweg liegt, um sie anschließend in den nächstgelegenen Mülleimer zu entsorgen. Das mag kein großes Engagement sein, aber es beruhigt ungemein. Und wenn jeder so handeln würde, könnte man schon etwas in Sachen Umweltschutz bewegen. Denn wie man so sagt: Kleinvieh macht auch Mist.

In etwas größeren Dimensionen geht’s da bei den HiTec-Riesen der Welt zu..

Allem voran Google versucht sich als grünes Unternehmen zu etablieren und unterhält verschiedene Programme rund um den Schutz der Umwelt. So nutzt man in Mountain View Solarenergie und unterstützt Climate Savers Computing, ein Programm in dem man zusammen mit den Branchengrößen Intel, Dell, EDS, HP, IBM, Lenovo und Microsoft das Ziel verfolgt, bis zum Jahr 2010 50 Prozent weniger Energie zu verbrauchen. Darüber hinaus werden bei Google die Mitarbeiter mit einem Shuttle-Bus abgeholt, um nicht das eigene Auto nutzen müssen und in der Cafeteria werden Speisen aus biologischen Anbau aus der Umgebung angeboten. Auch Apple, Yahoo! und der Google-Konkurrent Microsoft engagieren sich in diesem Bereich.

Auch wenn die Programme unserer Suchmaschinen- und Webdienstanbieter sicherlich nicht die Erde retten werden, so sind sie doch ein guter Anfang. Viele Firmen könnten sich ein Beispiel daran nehmen und ebenfalls etwas "grüner" denken, schließlich ist Umweltschutz nicht mehr nur etwas für Hippies und Blumenkinder ... sonder spart auch Geld und stärkt das Image.


Dieser Post ist ein Beitrag zum Blog Action Day.

Picture (CC) by Justin Brockie

Samstag, 13. Oktober 2007

GoogleFokus macht dicht!

Ich bin gestern zu einem (wahrscheinlich) endgültigen Entschluss gekommen: Ich werde GoogleFokus dicht machen. Die ganzen Gründe zu erläutern würde einige Zeit dauern, weshalb ich das hier vermeiden möchte.

Aber ... keine PANIK! Das ist nicht das Ende: In den kommenden Tagen wird redmondSpy, ein Blog über Microsoft, seinen Betrieb aufnehmen. Auch hier wird es weiterhin auch um Google gehen, genauer gesagt, um Microsofts Bestreben, Google auf den Schlips zu treten. Artikel die Google im Speziellen behandeln, werde ich in Zukunft beim GoogleWatchBlog einstellen, der seinen Namen alle Ehre macht.

Der letzte Artikel im GoogleFokus wird (wahrscheinlich) am 15. Oktober veröffentlicht werden – dieses geschieht im Rahmen des Blog Action Day, der auf das Thema Umwelt und Umweltschutz aufmerksam machen soll. Der GoogleFokus wird nichtsdestotrotz weiter online bleiben und als Archiv für Interessierte zugänglich sein.

Aber nun zu meinem neuen Projekt: redmondSpy wird sich mit 'der großen Firma aus Redmond', also Microsoft, beschäftigen und insbesondere dessen Versuche, Google einzuholen dokumentieren. Microsoft hat im Zuge dieses Wettrennens in den letzten Monaten einige interessante Aktionen gestartet, die durchaus erwähnenswert sind und mein Interesse weckten. Daher halte ich diesen neuen Blog für eine gute Idee und eine Möglichkeit für einen interessanten Neustart.

Freitag, 12. Oktober 2007

Google-Gründer kauften weiteres Flugzeug


Miguel Helft von der New York Times schreibt aktuell, dass die Google-Gründer nun ein weiteres Flugzeug gekauft haben. Hierbei handelt es sich um eine Boeing 757, die ihren bestehen Flug-Fuhrpark (aus einer Boeing 767 und zwei Gulfstream V) erweitern soll.

Auch dieses Flugzeug soll Start- und Landerechte für den NASA-Flugplatz Moffett Field nahe dem Googleplex erhalten haben und kann demzufolge auch von der US-Raumfahrtbehörde genutzt werden.

Laut einem Sprecher von Google besitze oder betreibe das Unternehmen aus Mountain View selbst kein Flugzeug und habe keine geschäftliche Beziehung zur Firma H211, die als eigentlicher Besitzer der Flugzeuge geführt wird. Dieses legt nahe, dass die Flugzeuge tatsächlich nur eine Angelegenheit der Google-Gründer, Larry Page und Sergey Brin, und des Google-CEO, Eric Schmidt, sind. Diese wollten die Angelegenheit allerdings nicht kommentieren. Auch H211 soll bisher keine Angaben zu den Flugzeugen oder dem Abkommen mit der NASA gemacht haben.

Picture (CC) by egmb757lover

Strange Stuff: Google Garage


Momentan steht auf dem Gelände des Googleplex eine "Google Garage", die mit einigen Rollwagen und sonstigen Kram bestückt ist. Welchen Sinn sie erfüllt ist ungewiss, aber ich schätze, dass es etwas mit Googles letztem Geburtstag zu tun hat. Vielleicht soll sie den amerikanischen Garagen-Mythos symbolisieren, wie GWB meinte, ... oder etwas ähnliches. Die Garage in der 'Google' seinen Anfang nahm gehört dem Unternehmen aus Mountain View ja schon (genau wie HP).

Mehr Bilder der Garage gibt's bei Dustin Diaz.

Picture (CC) by donlbe

Donnerstag, 11. Oktober 2007

Google Patent: Data Center in a Box!

Google hat das Patent auf ein sog. "mobiles Data Center" anerkannt bekommen, welches aus einem Schiffsfrachtcontainer, Servern und einem speziellen Kühlsystem besteht.

Laut arstechnica war das Patent schon 2003 eingereicht worden und erinnert stark an das Project Blackbox von Sun, das ein Data Center auf Rädern beschreibt – ebenfalls bestehend aus Container, Servern usw. Im Gegensatz zu Googles "mobile Data Center" ist Suns Blackbox allerdings schon Wirklichkeit und nicht nur ein theoretisches Konzept. Die ursprüngliche Idee soll jedoch keine von beiden Firmen gehabt haben, angeblich stammt diese nämlich von Brewster Kahle vom Internet Archive.

Wenn die Idee nun nicht neu ist, fragt arstechnica, warum patentiert Google sie dann? Höchst wahrscheinlich um späteren Rechtsstreits vorzubeugen. Falls Google die "Data Center in a Box" tatsächlich irgendwann bauen würde, und jemand das Patent an diesem Prinzip hält, könnte derjenige Google verklagen – Patentverletzung. Derartiges ist in letzter Zeit schon mehrmals passiert. Darüber hinaus gehört es bei größeren Firmen mittlerweile zum Guten Ton so viele Patente wie möglich anzuhäufen ...

Aber würde Google dieses Patent irgendwann auch wirklich nutzen? Vielleicht! Mit mehreren Einheiten dieser mobilen Rechenzentren könnte Google entstehende Filialen versorgen, bis sie mit einem festen Aufgebot an Computern, Servern etc. versorgt sind. Auch der Verkauf oder Verleih der Container-Server wäre möglich, etwa für Messen usw. Dass dieses allerdings in allzu naher Zukunft geschieht, bezweifle ich momentan.

Mittwoch, 10. Oktober 2007

YouTube: Affen arbeiten an Serverfehlern


Momentan scheint's bei YouTube kleinere Probleme zu geben. Mehrmals habe ich gerade einen "500 Internal Server Error" zu Gesicht bekommen.

Das ganze hat allerdings auch etwas gutes, denn die kleine Zeile unter der eigentlichen Fehlermeldung ist durchaus erheiternt ...

A team of highly trained monkeys has been dispatched to deal with this situation. Please report this incident to customer service.

Picture (CC) by ChrisL_AK

Dienstag, 9. Oktober 2007

Google hat Twitter-Konkurrent Jaiku gekauft!

Erneut hat Google zugeschlagen. Wie es heißt, hat Google die Microblogging-Plattform Jaiku übernommen. Dieses wird nun auch im offiziellen Blog des Twitter-Konkurrenten bestätigt.

Jaiku bietet, ähnlich wie Twitter, einen Microblog samt SMS-Service und Instant Messaging für Mobiltelefone usw.

Der Service von Jaiku soll zunächst wie gewohnt weiterlaufen. Allerdings soll die Registrierung neuer User eingeschränkt werden, um sich auf den Zusammenschluss von Jaiku und Google fokussieren zu können. Das Einladen von Freunden zu Jaiku soll aber weiterhin möglich sein.

Wie in einem FAQ zur Übernahme erklärt wird, begrüße Google das neue Familienmitglied und wolle in den kommenden Monaten daran arbeiten, Jaiku weiter zu entwickeln und in mehreren Richtungen auszubauen. Wie viel die Übernahme Google gekostet hat ist, wie fast immer, geheim.