Montag, 9. April 2007

Eric Schmidt: YouTube kein Fehlkauf, Google - Ein Supercomputer?



Heute ist bei Wired ein, nicht uninteressantes, Interview mit Google CEO Eric Schmidt veröffentlicht worden. Bei diesem geht Schmidt unter anderem auf den Streit mit Viacom ein; warum YouTube kein Fehlkauf war und warum Haselnüsse so trocken sind wie man Google heute sehen sollte.

Hier ein paar kleine - frei übersetzte - Auszüge. Ich haben zwischen drin einiges ausgelassen und gehe nur auf das - meiner Meinung nach - wichtigste ein. Daher unbedingt, dass Originalinterview lesen, klar? ;-)

Ihr gingt davon aus, dass es wahrscheinlich zu Rechtsstreites kommen wird, als ihr YouTube gekauft habt. Schließlich umfasste der Deal 200 Millionen Dollar, die für Prozesskosten auf die Seite gelegt wurden. Warum also diese Übernahme, wenn sie doch soviel Ärger bringen sollte?

Weil wir's einfach fantastisch fanden. Ich denke, wir meinen, dass YouTube ein Phänomen ist, dass noch für viele Jahre andauern wird. (...) Die Menschen nutzen Videoclips einfach überall. Sie teilen sie. Sie schaffen Communities um diese. YouTubes Traffic wächst schnell. (...) Es macht aus Googles Sicht Sinn, der Betreiber der größten Seite zu sein, die diese Videos bereitstellt.

Heißt das, dass wir auf YouTube bald Video-Ads sehen werden?

Absolut. (...)

Du bist kürzlich dem Aussichtsrat von Apple beigetreten und hast über eine potentielle Partnerschaft, dieser Firma mit Google gesprochen. Welcher Art wird diese sein?

Googles Architektur, mit seinen Breitbandnetzwerk und seinen Diensten passt wunderbar zu Apples Geräten und Service. Wir sind die perfekte Lösung der Probleme, an denen sie arbeiten. (...) Sie (Apple) haben keine Data Center. Wir können dieses anbieten. Ein gutes Beispiel ist das iPhone, dass mit installierten Google Maps kommen wird.

Wie viele dieser Data Centers habt ihr Jungs gebaut?

In den Dutzenden. Es sind darunter ein paar Große, die auch zur Presse durchgesickert sind. Doch in ein paar Jahren werden die Großen, wohl die Kleinen sein.

Wie sollten wir heute über Google denken? (Als was sollten wir Google sehen?)

Seht es als erstes, als ein Werbenetzwerk. Dann als ein Endverbraucher-System - Google Apps. Und zum dritten: seht Google als einen gigantischen Supercomputer. Und die vierte Möglichkeit Google zu sehen, ist, es als soziales Phänomen zu betrachten, das die Firma, die Menschen, die Marke, die Mission und deren Werte mit einschließt - eben das alles.

Keine Kommentare: