Donnerstag, 26. April 2007

Matt Cutts zum Datenschutz Google

Kurz nachdem die Google Web History online ging, und somit die alte Search History ersetzte kamen erste sorgenvolle Fragen nach dem Datenschutz auf. Denn freilich ist es merkwürdig, wenn ein riesiges Unternehmen wie Google die Möglichkeit hat, alle jemals besuchten Webseiten eines Nutzers zu speichern - ein Missbrauch dieser Daten wäre einfach verheerend.

Matt Cutts, der seit langem für Google arbeitet, nahm nun Stellen und versucht Sorgen um die Daten auszuräumen. Laut ihm wären die Information bei Google besser aufgehoben, als irgendjemand anderem - von allen Suchmaschinen auf dem Markt würde Google mit den Daten über die Nutzer am vertrauenvollsten umgehen.

Meine kurze Antwort, nach 7 bis 8 Jahren bei Google, ist: Ich habe aus erster Hand erlebt wie sehr Google um die Privatsphäre der Nutzer bemüht ist. Ich glaube, wir treffen mehr Vorkehrungen und arbeiten mit mehr Sicherheitsmechanismen als alle anderen Suchmaschinen. Wie ich Google und dessen Respekt vor der Privatsphäre kenne, glaube ich dieses Feature unbesorgt nutzen zu können.

Falls man, so Matt Cutts, sich mit dem Tool jedoch nicht wohl fühlt und besorgt ist, dann sollte man es besser nicht nutzen.

Keine Kommentare: