Sonntag, 8. April 2007

YouTube: "Illegale Inhalte" total überbewertet

Laut einer Studie von Vidmeter ist der typische YouTube-Nutzer meist gar nicht, auf der Suche nach "urheberrechtlich geschützten Inhalten", wie etwa Ausschnitten von TV-Sendungen oder Musikvideos. Die Zugriffe auf solche Inhalte hätten in den vergangenen Monaten gar nur sechs Prozent der Gesamtzugriffe ausgemacht.

Allerdings würde knapp 18 Prozent des Gesamtinhaltes der Videoplattform aus urheberrechtlich geschützte Werke bestehen. Dieses klingt viel - und ist es eigentlich auch.

Trotzdem, so die New York Times, könnte das Ergebnis der Studie beim Streiten und Verhandeln mit Viacom, zu Gunsten von Google ausgelegt werden. Denn auch wenn ein Großteil von YouTube aus geschützten Inhalten besteht, ist das Geschäft mit diesen, bei weitem nicht so erträglich, wie bisher angenommen.

Keine Kommentare: