Dienstag, 1. Mai 2007

Viacom-Klage: Google antwortet auf Vorwürfe

Im Streit mit dem Medienkonzern Viacom um Copyright-Verletzungen durch YouTube tritt Google keinen einzigen Schritt zurück, sondern geht in den Gegenangriff über. Am gestrigen Montag, so die New York Times, antwortete Google auf die Vorwürfe und meinte, dass man keines Falls klein bei geben würde.

Viacoms Anschuldigungen wären unbegründet und würden sogar die Kommunikation und das Geschäft im Internet gefährden.

Bei dem Versuch die Überträger und Hoster für die Internetkommunikation verantwortlich zu machen, gefährdet Viacom die Art und den Weg über den hunderte Millionen Menschen legitim Informationen, Nachrichten, Unterhaltung als auch politische und künstlerische Gedanken austauschen.

Viacom erachtet die Ansicht Googles allerdings als verfälscht und meint, dass man in Mountain View den wichtigsten Punkt der Anklage auslasse – und zwar, dass YouTube von den Copyrightverletzungen wisse und sogar Gewinn aus diesen schlage.

Google jedoch, so Prozessberater Michael Kwun, kann die Angelegenheit gelassen nehmen. Man befinde sich auf der sicheren Seite und sei bereit vor Gericht zu gehen.

Keine Kommentare: