Samstag, 9. Juni 2007

Google fordert bessere Einwanderungspolitik

Google versucht stets die Besten der Besten zu rekrutieren. Dass es dabei nicht ausbleibt, auch außerhalb der USA nach Arbeitskräften zu suchen sollte klar sein. Doch Google hat nun, wie wahrscheinlich auch andere Firmen, ein Problem: Die Einwanderungspolitik der USA ist recht strikt und die Vergabe von Arbeitsvisa relativ gering.

Nun forderte Googles Personalchef Laszlo Bock deshalb den Einwanderungsausschuss des US-Repräsentantenhauses dazu auf, die bisherigen Praktiken zu überdenken. Die Einwanderungspolitik der Vereinigten Staaten würde einer technologiegetriebenen Volkswirtschaft nicht gerecht werden und Unternehmen bei der Suche und Gewinnung von qualifizierten Arbeitskräften zu stark einschränken.

[via]

Keine Kommentare: