Freitag, 13. Juli 2007

Blogger: Ein Spammer-Paradies?

Blogger ist ein Spammer-Paradies, das sagt zumindest der Guardian. Wie die Zeitung schreibt, sollen knapp ¾ aller Blogger-Blogs nur aus Spam (und Werbung) bestehen. Diese Blogs werden hauptsächlich dazu genutzt um Verlinkungen zu erreichen oder mit Adsense und weiterer Werbung Geld zu verdienen.

Dass tatsächlich ein Großteil der gehosteten Blogs, Spam-Blogs sind hatte ich ja vermutetet, dass die Zahl allerdings so hoch ist, ist schon erstaunlich. Ein privater Blogger versucht gegen diese Spammer vorzugehen und veröffentlich regelmäßig eine Liste mit diesen. Google dagegen, so zumindest der Guardian, scheint das ganze Treiben stillschweigend hinzunehmen. Anfragen der britischen Zeitung sollen größtenteils unbeantwortet geblieben sein.

1 Kommentar:

Knut O.E. Pankrath hat gesagt…

Dass meine zahlenden Kunden (bblogs.de ist eine Gemeinschaft deutschsprachiger Businessblogs) nicht Blog an Blog mit sagen wir mal sehr privaten Inhalten stehen wollen, wie sie bei kostenlosen Diensten üblich sind, ist mir schon lange klar. Aber dass inzwischen Blogs sozusagen inhaltslos und nur noch als SEO Ersatz betrieben werden, finde ich schon schade.

Vielleicht sollte jeder Bloghoster einmal drüber nachdenken, wen er als Mitglied und was als Inhalt haben will, wie ich das getan habe: 1. deutschsprachige und 2. Businessblogger (Vom Geschäftsführer bis zum Bewerber). Ende der Zielgruppenbeschreibung. Es sind doch genug Blogwillige für alle da...

Gruß aus Berlin
Knut O.E. Pankrath
Businessblogbringer und Lösungsbäcker