Samstag, 14. Juli 2007

Korea: Google verliert gegen Naver

Schwächelt Google?
Nicht unbedingt, aber die Jungs aus Mountain View scheinen es schwer zu haben, in der östlichen Welt Fuß zu fassen. Laut einem Artikel des 'International Herald Tribune' hat Google nämlich nicht nur China einen starken Konkurrenten (Baidu) sondern auch in Südkorea.

Die dortige Suchmaschine Naver beherrscht zufolge einer Erhebung des Institutes KoreanClick mindestens 77 Prozent des Suchmaschinen Marktes. Anschließend folgen Daum.net, eine weitere einheimische Suchmaschine, mit 10,8 Prozent, dann Yahoo! mit 4,4 Prozent und weit am Schluss kommt Google, ungewohnt abgeschlagen, mit 1,7 Prozent Marktanteil.

Was ist in Südkorea los, dass Google dort Probleme hat. Zum einen hat Google scheinbar nicht genug koreanisch-sprachige Seiten im Index und zum anderen setzt Naver nicht nur auf gecrawlte Inhalte, sondern auch auf ein angeschlossenes Frage/Antwort-Portal - Knowledge iN. Dort können Nutzer – ähnlich Yahoo! Answers – Fragen stellen, die von anderen Nutzern beantwortet werden.

Zwar ist Korea mittlerweile eines der Länder, mit der höchsten Dichte an Internetanbindungen, aber das Internet ist dort noch am Entstehen. Aus diesem Grund sammelt Naver Inhalte wo sie entstehen: Auf der eigenen Plattform. Täglich sollen knapp 44.000 Fragen und 110.000 Antworten eintrudeln - und diese werden den Standardsuchergebnissen beigemischt. Und dieses Rezept scheint aufzugehen.

Wie's also ausschaut, muss sich Google in Korea anstrengen. Ansonsten könnte man dort komplett den Anschluss verpassen.

Keine Kommentare: