Mittwoch, 1. August 2007

Britische Lehrer wollen YouTube schließen!

Die britische Professional Association of Teachers (PAT) will, dass YouTube geschlossen wird. Grund für diese herbe Forderung ist die das zunehmende Cyber Bulling, das Bloßstellen und Beleidigen von Lehrern per Video im Internet.

Wie auf einer nationalen Lehrerkonferenz der Professional Association of Teachers gemeint wurde, habe das Cyber Bulling mittlerweile groteske Ausmaße angenommen. Fast regelmäßig würde es zu neuen Vorfällen kommen. Und es wären sogar schon Gewalt und Mord gegen Lehrer angekündigt worden – natürlich alles bei YouTube und Co. Für besondere Aufregung sorgte ein Fall, bei dem ein bearbeitetes Video einen geköpften Lehrer zeigte, bei welchem zusätzlich noch der Text 'You are dead' eingeblendet worden war.

Laut der Professional Association of Teachers sei der einzige Weg um derartigen Vorfällen und Phänomenen zu begegnen, die Abschaltung der jeweiligen Videoportale.

Ein Sprecher von YouTube erklärte allerdings gegenüber BBC, dass man sich dem Problem durchaus bewusst sei. Nichtsdestoweniger sei aber nur ein verschwindend kleiner Teil der Inhalte von YouTube der angesprochenen Art. YouTube würde wegen diesem Problem eng mit der Regierung, verschiedenen Vereinen und anderen Institutionen zusammenarbeiten.

Auch Emma-Jane Cross vom Verein Beatbullying widerstrebt die Forderung der Lehrervereinigung.

"Der Ruf danach Social Network-Seiten wie YouTube wegen Cyber Bulling zu schließen ist etwa so intelligent, wie eine Forderung Schulen wegen derartiger Übergriffe dicht zu machen.", meinte Emma-Jane Cross.

Auch ich halte die Forderung der Professional Association of Teachers für ziemlich überdreht. Sie zeugt vor allem von Unverständnis gegenüber den neuen Medien und dem Internet. Man kann nicht einfachmal ein Videoportal abschalten ... das ist Schwachsinn.

Keine Kommentare: