Montag, 8. Oktober 2007

Das Google Phone ist kein Handy: Es ist ein Betriebssystem!

Nachdem die letzten Gerüchte um das Google Phone (es komme in zwei Wochen auf dem Markt) Gerüchte blieben, war es nun einige Zeit ruhig. Doch nun wirft die New York Times mit neuen Infos um sich: Demzufolge sei das mysteriöse Google Phone wahrscheinlich kein Gerät für den Endverbraucher, wie etwas das iPhone, sondern vielmehr ein Betriebs- und Applikationssystem für Mobiltelefone. Eigene Handys, so die Informationen von "mit der Sache vertrauten Leuten" und Analysten, wolle Google – offensichtlich (und leider) – nicht auf den Markt bringen.

Nichtsdestotrotz soll die Google Phone-Software, welche auf Linux basiere, ein ganz großer Wurf sein. Denn diese soll stark auf Werbung getrimmt sein, so, dass Google seine Marktherrschaft in Sachen Onlinewerbung weiter auf den mobilen Sektor ausdehnen kann. Darüber hinaus soll das System allerdings nicht nur in Googles Tasche wirtschaften, sondern auch dem Kunden zugute kommen. Mit den Werbeeinnahmen sollen nämlich die Kosten für Gespräche, SMS usw. gedrückt werden.

Zuguterletzt sollen aber auch die Handy- und Mobilfunkanbieter etwas von Googles Plänen haben. Denn im Gegensatz zu den Konkurrenten wie Symbian OS und Windows Mobile wird das Google Mobile OS – samt Browser, Google Maps, usw – vollkommen umsonst sein, falls man den Quellen und Einschätzungen der New York Times trauen darf. Daran würden Microsoft und Co. schwer zu knabbern haben.

Es könnte also sein, dass man beim Handykauf in Zukunft einen Google-Tarif angeboten bekommt. Günstig telefonieren, SMSen aber dafür Werbung ertragen. Warum nicht?

1 Kommentar:

pr0tagonist hat gesagt…

mit der Sache vertrauten Leuten" und Analsystem

wtf ist ein Analsystem???

rofl


Alex