Samstag, 5. Mai 2007

Yahoo! Microsoft-Deal: Verhandlungen auf Eis gelegt


Nachdem gestern noch über einen Aufkauf von Yahoo! durch Microsoft spekuliert wurde, soll nun doch nichts aus dem Megadeal werden. Laut SpOn wurden die Verhandlungen auf Eis gelegt.

In den vergangenen Monaten hätte es demnach durchaus ernste Gespräche zwischen den beiden Firmen gegeben. Aber, so nun die Erkenntnis, wären diese nicht mehr aktuell. Sprich: Vorerst wird wohl nichts aus einer Fusion werden, was aber nicht bedeutet, dass sich MS und Yahoo! nicht anderweitig gegen Google zusammentun.

Die YouTube-Partner

Seit gestern werden nicht nur mehr NBC und Co., sondern auch aktive und gut gesehene YouTuber als Partner eingebunden und auch bezahlt. Eine Liste der neuen und alten "Partners" kann man sich hier ansehen. Interessant: Schon an zweiter Stelle ist lonelygirl15 zu sehen.

Übernimmt Google SimplyHired?

Steht bald die nächste Übernahme durch Google an? Wahrscheinlich schon. Laut TheAlarmClock wären die Jungs aus Mountain View daran interessiert SimplyHired, eine Job-Suchmaschine, zu übernehmen. Diese hatte kürzlich durch verschiedene interessante Widgets für Blogger auf sich aufmerksam gemacht.

Und tatsächlich, so meine ich, würde SimplyHired ganz gut zu Google passen. Schließlich ist eine Job-Suchmaschine dem Image und dem Leistungsumfang den Google bietet sicherlich zuträglich. Außerdem würde SimplyHired in Verbindung mit Anzeigen sicherlich mehr Geld abwerfen als andere Services die Google in der Auslage hat.

Freitag, 4. Mai 2007

Ist YouPorn wieder zurück?

Laut kultik.de soll YouPorn.com angeblich wieder über Google-Deutschland zu finden sein. Bei mir allerdings, bisher Fehlanzeige. Ich kann die URL des Pornoportals in der deutschen Suche nicht entdecken.

Bei anderen scheint das ebenfalls der Fall zu sein.

Das Gerücht zum Freitag: Will Microsoft Yahoo! übernehmen?

Da haut die New York Post aber richtig rein: Angeblich will Microsoft den Internetriesen Yahoo! übernehmen, es ist von einem möglichen Preis von 50 Milliarden US-Dollar die Rede. Es sollen derzeit erneut Gespräche zwischen den beiden Firmen stattfinden – eine Stellungnahme gab es bisher allerdings nicht.

Natürlich klingt eine Übernahme von Yahoo! schon ziemlich unglaublich, aber unmöglich scheint sie nach vielfältiger Meinung scheinbar nicht. Schließlich stieg die Aktie des Internetunternehmens nach den Gerüchten um bis zu 15%, und weitere Steigerungen könnten durchaus noch drin sein.

Falls es tatsächlich zu einer Fusion kommen sollte, dann hätte Google seit langer Zeit wieder eine richtig starke Konkurrenz. Denn Yahoo! und Microsoft konnten getrennt nur wenig an dem Marktanteil der Jungs aus Mountain View kratzen, gemeinsam allerdings könnte ein Vorstoß durchaus möglich sein.

Thailand verklagt Google

Wie der International Herald Tribune schreibt, plant das thailändische Kommunikationsministerium Google wegen Majestätsbeleidigung zu verklagen. Grund ist ein schon seit längerem bekannter Clip, welcher den thailändischen Herrscher Bhumibol Adulyadej mit einer Clownsmaske zeigt und eine Sperrung des Videoportals in Thailand nach sich zog.

Schon nächste Woche soll die Klage vor einem Gericht eingereicht werden, hatte der Informationsminister des Landes angekündigt. Allerdings, so wurde erklärt, handle es sich keines Wegs um eine politische, sondern um eine kulturelle Reaktion. Verletzungen der Ehre der königlichen Familie werden äußerst ernst genommen und stellen eine schwere Straftat dar.

Schon ab heute ? : YouTube will Nutzer bezahlen

Schon heute, so weiss Om Malik, sollen erste Premium-Content-Creators von YouTube für ihre Inhalte bezahlt werden. Unter den Auserwählten befinden sich Lonelygirl15, LisaNova, HappySlip, renetto, Smosh, und valsartdiary.

Zunächst werden die Einnahmen aus Banneranzeigen generiert werden. Werbeclips wie sie von YouTube angekündigt wurden, sollen erst im Sommer folgen und auf Wunsch der jeweiligen Ersteller der Videos eingefügt werden.

Fordert Google User auf AACS-Keys zu löschen?

Angeblich, so Dylan Tweney bei Wired, hatte ein User von Google Notebook eine Mail von Google erhalten, in der er aufgefordert wurde einen bestimmten, sensitiven Inhalt aus seinen öffentlich zugänglichen Online-Notizen zu löschen. Hierbei handelte es sich – wie eigentlich klar war – um den bekannten AACS-Key, der zum knacken von HD-DVDs genutzt werden kann – samt Link zu den Digg-News zum Thema.

Falls die böse Zahl nicht innerhalb von drei Tagen verschwinden würde, habe Google gedroht, würde das gesamte Material im Notebook gelöscht.

Ein Blog bei Wordpress.com auf dem der User das Schreiben von Google, samt dem Key veröffentlichte war nach wenigen Tagen wieder verschwunden. Der User, so die Fehlermeldung, habe das Blog gelöscht (Google Cache).

Bisher hat Google, falls die Geschichte so stimmt, seine Drohung noch nicht wahr gemacht. Denn im Moment ist das Notebook des Users immer noch zu erreichen und auch der Code ist noch vorhanden.

Donnerstag, 3. Mai 2007

Google: Neues Data Center in Pryor geplant

Wie Times Record News schreibt, habe Google am Mittwoch angekündigt im Mid-America Industrial Park bei Pryor, Oklahoma – nordöstlich von Tulsa – ein Data Center zu errichten. Wie schon bei vorherigen Projekten sollen sich die Kosten auf knapp 600 Millionen US-Dollar belaufen.

Als Grundlage für den Bau soll zunächst ein altes Lagerhaus dienen, dass auf dem gekauften Gelände steht – weitere Gebäude sollen später folgen. Zum Betrieb der künftigen Serverfarm sollen in den kommenden Monaten erste Angestellte angeheuert werden.

Die Inbetriebnahme soll im Sommer 2008 anstehen.

Oprah: Arbeiten bei Google

Inside Google hat einen Clip aus Oprah über das Leben und Arbeiten im Googleplex ausgegraben. Sehr interessant und mit lustigen Anmerkungen.

Ich liebe es bei Google zu arbeiten. Das ist fast so schön, wie gar nicht zu arbeiten.


direkter link

AACS-Keys: Mittlerweile 559,000 Einträge bei Google

Wie kürzlich geschrieben hat die Vereinigung der Entwickler und Vertreter des Kopierschutzsystems AACS (darunter Intel, Microsoft und Disney) Google per Anwalt aufgefordert Seiten aus dem Index zu nehmen, welche AACS-Schlüssel bereit stellen. Nun, mittlerweile könnte dieses ein äußerst schwieriges Unterfangen werden.

Nachdem bei Digg eine Revolte über die Zensur des Keys ausbrach, wurde nicht nur die bekannte News-Seite geradezu mit Keys zu gebombt (anders kann das wirklich nicht mehr sagen), auch etliche Blogs, Websiten, Foren und Portale wurden mit der Zeichenfolge "09 F9 11 02 9D 74 E3 5B (...)" überschüttet.

Derzeit zählt Google knapp 559,000 Einträge, die den Key enthalten. All diese Seiten aus dem Index zu löschen stellt zwar keine Unmöglichkeit dar, ist aber moralisch äußert bedenklich und würde schon fast an Zensur grenzen.

Mittwoch, 2. Mai 2007

Google ist Lieblingsseite der Briten

Laut comScore ist Google die Lieblingsseite der Briten. Alleine im März verzeichnete die Suchmaschine 27.3 Million Besucher aus dem Vereinigten Königreich. An zweiter Stelle hingegen landete Microsoft, gefolgt vom Onlineauktionshaus eBay.

[via bigmouthmedia]

Webby: YouTube-Gründer sind "Personen des Jahres"

Am gestrigen Dienstag wurden die diesjährigen Gewinner des Webby-Award bekannt gegeben. Preisträger sind neben David Bowie, eBay, Ask A Ninja und Jessica Rose (aka Lonelygirl15) auch die YouTube Gründer Steve Chen und Chad Hurley. Diese werden von der International Academy of Digital Arts and Sciences als "Personen des Jahres" geehrt.

Verliehen werden sollen die sog. "Oscars des Internet" an einer festlichen Veranstaltung am 3-5 Juni, in New York City.

Dienstag, 1. Mai 2007

Viacom-Klage: Google antwortet auf Vorwürfe

Im Streit mit dem Medienkonzern Viacom um Copyright-Verletzungen durch YouTube tritt Google keinen einzigen Schritt zurück, sondern geht in den Gegenangriff über. Am gestrigen Montag, so die New York Times, antwortete Google auf die Vorwürfe und meinte, dass man keines Falls klein bei geben würde.

Viacoms Anschuldigungen wären unbegründet und würden sogar die Kommunikation und das Geschäft im Internet gefährden.

Bei dem Versuch die Überträger und Hoster für die Internetkommunikation verantwortlich zu machen, gefährdet Viacom die Art und den Weg über den hunderte Millionen Menschen legitim Informationen, Nachrichten, Unterhaltung als auch politische und künstlerische Gedanken austauschen.

Viacom erachtet die Ansicht Googles allerdings als verfälscht und meint, dass man in Mountain View den wichtigsten Punkt der Anklage auslasse – und zwar, dass YouTube von den Copyrightverletzungen wisse und sogar Gewinn aus diesen schlage.

Google jedoch, so Prozessberater Michael Kwun, kann die Angelegenheit gelassen nehmen. Man befinde sich auf der sicheren Seite und sei bereit vor Gericht zu gehen.

iGoogle - Personalisierte Startseite Reloaded

Ja, die personalisierte Startseite wächst und gedeiht und damit das ganze nun auch etwas knackiger klingt, taufte Google diesen Service nun letztlich "iGoogle". Das wirkt zwar mit einem Seitenblick auf iPod, iMac und. co. nicht besonders kreativ, ist aber trotzdem schick.

Beim nächtlichen "Relaunch" gab's auch gleich noch einen Bulk von Neuerungen hinzu. Darunter auch der Gadget Maker, ein besonders interessantes Werkzeug, das es erlaubt eigene kleine Tools für iGoogle zusammen zubasteln. Zurzeit ist das ganze noch sehr einfach gehalten und basiert auf dem Prinzip vorgefertigte Gadgets zu personalisieren, was allerdings auch schon seinen Reiz hat.

Weiterhin sind die Themes für die personalisierte Startseite, die bisher nur in der englischen Version vorrätig waren nun international verfügbar. Viel Spass also damit.

Montag, 30. April 2007

Yahoo! übernimmt Right Media

Nachdem Google für einen Rekordbetrag DoubleClick übernommen hat, zog Yahoo! nun nach und akquirierte seinerseits den Werbevermarkter Right Media. Schon im vergangenen Jahr hatte sich Yahoo! 20 Prozent der Firma angeeignet und zog nun die restlichen 80 Prozent nach – insgesamt habe die Übernahme 680 Millionen US-Dollar gekostet. Ein Schnäppchen verglichen mit den 3,1 Milliarden US-Dollar die Google für DoubleClick hinblättern musste.

Wie Terry Semel, der CEO von Yahoo!, in seinem Blog schreibt, begrüßt man die Mitarbeiter von Right Media in der Yahoo! Familie und sei von den mitgebrachten Erfahrungen und dem Wissen des Unternehmens beeindruckt.

Weiterhin glaubt man, dass das Geschäft eine dramatische Verbesserung im Sektor der Onlinewerbung herbeiführen könne. Man hoffe darauf, die Art wie Anzeigen im Internet verkauft und gekauft werden zu revolutionieren und die Erfahrung sowohl für Werber als auch Webmaster und Werbepartner zu verbessern.

[Picture (CC) by flashfish]

New York Times bestätigt Google Phone

Mittlerweile braucht es eigentlich keine Bestätigungen oder Gerüchte mehr – das Google Phone kommt, basta! Das sagt mehr oder weniger auch die New York Times und schreibt daher ziemlich überzeugt, von Googles zukünftigen Kampf um die mobile Online-Welt.

Neben bei wird auch erwähnt, dass Google einen Prototypen seines Handys gebaut habe, der nicht nur kleine Services anbot, sondern stattdessen vollständig mit Google-Software ausgerüstet wäre – so zumindest die Behauptung von jemandem, der das Gerät gesehen haben will.

Google Earth: Chilenisches Dorf in Argentinien gelandet

Laut USA Today ist in Google Earth ein kleiner, aber nicht gerade irrelevanter Fehler entdeckt worden. Das kleine chilenische Dorf Villa O'Higgins, mit gerade einmal 400 Einwohnern, ist nämlich fälschlicherweise im Nachbarland Argentinien gelandet.

Wie die Regierung Chiles erklärte, habe man die Jungs in Mountain View auf den Fehler hingewiesen. Dort sei man schon bestrebt das Problemchen zu beheben und stetig die Qualität der Karten weiterhin zu verbessern.

Google nun auf Regierungsseiten

Google hat in der Vergangenheit ja schon einige Partnerschaffen verkündet, doch nun scheinen einige Besondere darunter zu sein. Google, so eine Pressemitteilung, will zukünftig nämlich mit den US-Bundesstaaten Arizona, Kalifornien, Utah und Virginia zusammen arbeiten – zumindest wenn es darum geht, Informationen einfacher verfügbar zu machen.

Diese Partnerschaften wurden von Google und den Rregierungen der vier Bundesstaaten in der Erkenntnis ins Leben gerufen, dass die Bevölkerung vermehrt Suchmaschinen wie Google nutzt um Services der Regierung zu nutzen, aber ein signifikanter Teil der Öffentlichen Websites nicht als Informationsquellen indexiert ist. Aus diesem Grunde kann ein großer Teil der regierungseigenen Online-Services nur schwer durch die Bevölkerung gefunden werden.

"Unsere Partnerschaft mit Google gibt den Kaliforniern die Möglichkeit, mehr über unsere Regierung zu erfahren und einfacher Zugang zu Diensten und hilfreichen Informationen zu erhalten", meinte Arnold Schwarzenegger zur Partnerschaft.

Klingt interessant, aber diesmal steckt nicht (oder noch nicht) allzu viel dahinter. Im Grunde genommen besteht die Partnerschaft daraus, dass auf den verschiedenen Seiten der Bundesstaaten eine Custom-Suche von Google eingerichtet wurde, um die Informationen der Websiten durchsuchen zu lassen. Dieses soll, wie gesagt, das Auffinden von Informationen erleichtern und bequemer machen.

Sonntag, 29. April 2007

YouTube Umfrage

Bei YouTube kann man derzeit an einer Umfrage teilnehmen, deren Ziel es ist herauszufinden wie zufrieden die Nutzer sind. Das Beantworten der Fragen dauert nicht mal eine Minute. Teilnehmen könnt ihr hier.

[via googlified]

Yahoo! China verliert gegen Musikindustrie

Wie DelawareOnline schreibt ist Yahoo! in China einer Klage der Musikindustrie unterlegen und muss eine Strafzahlung von (nur) 27.000 US-Dollar hinnehmen. Dem Onlineportal war von Seitens EMI, Warner Music, Sony BMG und Co. vorgeworfen worden durch ihre Suchmaschine und deren Indexierten Seiten das illegale Herunterladen von Musikstücken zu ermöglichen und so die Piraterie zu unterstützen.

Außer der Strafzahlung wurde Yahoo! China weiterhin dazu angehalten Seiten mit entsprechenden Inhalten aus dem Index zu nehmen und nicht weiter zu speichern. Dieses will das Unternehmen allerdings nicht akzeptieren und deshalb in Berufung gehen – es sei nicht akzeptabel, dass eine Suchmaschine für die zur Verfügung gestellten Links verantwortlich zu machen sei.