Samstag, 26. Mai 2007

EU will Googles Speicherpraxis untersuchen

Schon lange bekümmert Googles Praxis, Suchanfragen der User zu Speichern, etliche Datenschützer. Aus diesem Grunde, so der Stern, will nun eine Gruppe von Experten der EU Googles Speicherpraxis einer Prüfung unterziehen um festzustellen ob die Jungs aus Mountain View gegen geltende Gesetzte der EU verstoßen.

Wie man verlauten ließ will Google mit den Experten kooptieren und einen konstruktiven Dialog eingehen, um die strittigen Punkte zu klären.

Freitag, 25. Mai 2007

Zensiert Google Loose Change?

Wie auf der Website Infowars zu lesen ist, soll Google angeblich den 9/11-Verschwörungsstreifen Loose Change 'zensieren'. Denn trotz äußerst zahlreicher Views bei Google Video, mehr als etliche andere Top-Clips, taucht der Film nicht in den Top 100 (Alle Länder und Gebiete) auf.

Loose Change 2nd Edition Recut
- gesamt bisher - 5.930.606 (keine Platzierung)
Webcam Girls Go Wild - gesamt bisher - 1.328.761 (Platz 1)

Auch wenn ich nicht mit dem Rankingsystem von Google Video vertraut bin, muss ich eingestehen, dass ich das Ganze schon etwas merkwürdig finde. Denn auch wenn das Ranking nicht nach den Gesamtaufrufen, sondern den aktuellen Views ermittelt würde, müsste Loose Change in den Top 100 zusehen sein.

Ob es sich bei der angeblichen 'Zensur' allerdings nur um einen Fehler, oder wirklich eine kleine Verschwörung handelt wage ich nicht zu sagen.

Andi, vielen Dank für den Hinweis.

Bald Videos bei Google News?

Bei Computerworld ist ein aktuelles Interview mit Nathan Stoll vom Google News-Team zu finden. Hierbei wird unter anderem erwähnt, dass es in Zukunft eventuell Video-Content zu aktuellen Geschehnissen bei Google News zu finden sein könnte. Auch die Einführung von Social Media-Elementen bei Google News soll nicht ausgeschlossen werden.

Donnerstag, 24. Mai 2007

Google UK: Keine Werbung für Schreibdienste

Wie bei BBC zu lesen ist hat Google UK entschieden in Zukunft keine Werbeanzeigen für Schreibdienste (wie etwa für Akademische Arbeiten und Essays) zu schalten. Grund hierfür sollen schon lang anhaltende Beschwerdewellen von Universitäten und Hochschulen sein, die sich über Plagiatsarbeiten ihrer Studenten beschweren, welche durch die Anzeigen bei Google stetig zugenommen hätten. Schließlich würden viele der akademischen Ghostwriter ihre Kundschaft über das Internet anlocken.

Die Entscheidung Googles wird von den Bildungseinrichtungen begrüßt und als Schritt in die richtige Richtung bewertet. Bedenklich allerdings ist, dass durch das Werbeverbot bei Google auch Schreibdienste betroffen sein könnten, die legitime Dienste anbieten aber durch Pauschalisierung dennoch auf der Blacklist landen.

Unter anderem, so heise.de, könnte es Essaywriter.co.uk treffen. Einen äußert bekannten und auch profitablen Schreibdienst, der qualitativ hochwertige und individuelle Arbeiten anbietet.

Schon ab nächsten Monat soll das Verbot Googles in Kraft treten.

Google 'Cross-Language Search' nun verfügbar

"Cross Language Information Retrieval" oder auch "Cross-Language Search", ein Feature das auf der kürzlichen Searchology Pressekonferenz angekündigt worden war, ist nun online und kann genutzt werden.

Sinn und Zwecke dieses netten Tools ist es Suchanfragen und folgende Resultate von einer in eine andere Sprache zu übersetzten und so ein breiteres Spektrum an Informationen bereitzustellen. So kann man etwa in Deutsch suchen und automatisch übersetzte Webseiten aus dem Englischen und Französischen als Ergebnis geliefert bekommen.

Zwar lassen die Übersetzungen derzeit noch etwas zu wünschen übrig, aber die Richtung die Google mit "Cross-Language Search" einschlägt ist auf jedenfall interessant.

Bestätigt: Google kauft Feedburner

Laut TechCrunch haben sich die Gerüchte bestätigt: Google hat den RSS-Dienst Feedburner übernommen. Rund 100 Millionen Dollar soll der Suchmaschinengigant für die 4 Jahre existierende Firma bezahlt haben.

Wann eine tatsächliche, offizielle Bestätigung zu erwarten ist, ist derzeit noch ungewiss. Allerdings, so Michael Arrington, sollen die vertraglichen Angelegenheiten in den kommenden 2-3 Wochen abgeschlossen werden.

Mittwoch, 23. Mai 2007

Google will alte indische Texte scannen

In Sache Buchsuche und Digitalisierung des Wissens der Menschheit geht Google den nächsten großen Schritt: Bald sollen knapp 800.000 Texte der Universität von Mysore in Indien abgescannt und online bereitgestellt werden. Unter den Schriften befinden sich etliche Stücke die mehrere hundert Jahre alt sind daher noch auf Papyrus oder Palmblätter geschrieben wurden.

Wie der Rektor der Universität angab, wolle man durch dieses Verfahren den kulturellen Schatz den die Texte darstellen aufbereiten und für sie Zukunft bewahren, auf das das Wissen nicht verloren gehe.

Unklar ist bisher noch wie Google den alten handschriftlichen Aufzeichnung begegnen will und diese les- und vor allem für eine Suchmaschine durchsuchbar machen will.

[via arstechnica]

Hey Google, was soll ich morgen machen?

Bei der süddeutschen gibt es einen Bericht über die Zukunftspläne von Google. Diese sehen eine totale Personalisierung der Suche und anderer Dienste vor, was allerdings auch mit einer extremen Anhäufung von persönlichen Daten der Nutzer einhergehen wird.

Wie Google-Ceo Eric Schmidt gesagt habe, wolle man irgendwann den Nutzern Fragen wie "Was soll ich morgen machen?" und "Welchen Job soll ich wählen?" beantworten können.

Google investiert in GenTech-Unternehmen

Wie golem.de schreibt, hat das GenTech-Unternehmen 23andMe eine erste Finanzierungsrude abgeschlossen, wobei man unter anderem kräftig von Google unterstützt wurde. Dieses mag zum einem daran liegen, dass Google die Zukunft in der Erforschung der Gene sieht und zum anderen eine der Gründerinnen, Anne Wojcicki, mit Sergey Brin verheiratet ist.

Das GenTech-Unternehmen mit dem Slogen "don't panic, we're here to help" will die menschlichen Gene erforschen und katalogisieren um so Medizinern die Möglichkeit zu geben, besser und effizienter gegen Krankheiten vorzugehen.

Jolies Tattoos: Mit Google Earth enträtselt

Angelina Jolie hat ein Tattoo und die ganze Welt rätselt was es bedeutet --- mir normalerweise ziemlich egal. Doch jetzt hat sich die gute Frau einige Koordinaten auf den Arm stechen lassen und das hat dann doch schon was.

N11° 33' 0" E104° 51' 00"
N09º 02' 00" E038º 45' 00"
S22° 40' 26" E014° 31'40"
N10° 40' 00" E106° 41'40"


Wie die Bildzeitung nun mit GoogleEarth "lüften" konnte, verweisen die Koordinaten auf die Geburtsorte von Jolies Kindern. Irgendwie süß, wie ich zugehen muss.

Gmail: Speicherplatz für Anhänge verdoppelt

Auch wenn Gmail einem mehrere Gigabyte Speicherplatz für Emails bietet, war das Maximum für einen Mail-Anhang bisher auf 10 Megabyte beschränkt. Auch wenn das relativ viel klingt, kann durchaus ein PDF diese Größe erreichen. Auch aufwendige Präsentationen in diesem Ausmaß sind nicht gerade selten.

Tja. Nun sollten derartige Anhänge kein Problem mehr sein, denn Google hat das Maximum für einen Mail-Anhang auf 20 Megabyte vergrößert.

[via googlified]

Dienstag, 22. Mai 2007

What's hot? Google sagt's dir!

In einer netten Kombination aus Zeitgeist und Trends zeigt Google seit heute die 100 aktuellen Suchtrends, genannt "Today's Hot Trends". Die Daten werden mehrmals täglich aktualisiert und sollen so ein durchaus repräsentatives Abbild dessen bilden, was derzeit im Web gefragt oder (besser gesagt) gesucht ist. Hierzu werden in bestimmten Abständen Millionen von Suchanfragen die bei Google eintreffen zusammengefasst, ausgewertet und anschließend in einer Liste aufbereitet.

Über einen einfachen Klick auf einen der Hot Trends bietet Google umgehend weitere Informationen an. So wird zu Beispiel die "Hotness", also die Brisanz, bewertet, wobei unter anderem die Umschreibungen "Volcanic", "Spicy" und "Medium" zum Einsatz kommen. Weiterhin wird auch in einem Diagramm der Trend des Suchbegriffes dargestellt und auf aktuelle News und Blogposts verwiesen, welche relevant sein könnten.

Wenn man mich fragt, so muss ich feststellen, dass der Service wirklich eine nette Ergänzung zun Zeitgeist und Google Trends darstellt und durchaus von praktischem Nutzen sein könnte.

Montag, 21. Mai 2007

Google bald mit Geschlechtserkennung?

Dass Google stets drauf und dran ist seine Suche zu verbessern ist wohl jedem klar. Nun allerdings will Google neue Pfade beschreiten und auch seine Bilder-Suche auf ein nie da gewesenes Niveau hieven. Wenn es nämlich nach Googlern geht, soll die Image-Suche in nicht allzu ferner Zukunft erkennen können, ob auf einem Photo ein Mann oder eine Frau zu sehen ist.

Schon jetzt soll mit einem Algorithmus, der Test-Photos scannt, je nach Analysegenauigkeit eine Trefferquote von 80 bzw. 90% erzielt werden. Falls das tatsächlich stimmen sollte, würde Google bisherige ähnliche Methoden um einige Längen schlagen.

Natürlich bleibt auch hier mal die Frage im Raum, ob so eine Software in einer Suchmaschine überhaupt was zu suchen hat. Denn freilich kann die Technik zu lasten des Datenschutzes und der Privatsphäre eingesetzt werden. Nicht umsonst ist auch schon der Web2.0-Dienst riya wegen seiner Gesichtserkennungssoftware in Misskredit geraten.

[via ZDNet]

Salesforce.com – Ein weiterer Partner für Google?

Laut Golem.de könnte es zu einer möglichen Kooperation zwischen Google und Salesforce.com kommen. Salesforce.com bietet webbasierende Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing und Kundensupport an und steht in direkter Konkurrenz zu Microsoft.

Details zur Zusammenarbeit soll es derzeit noch nicht geben, allerdings wird damit gerechnet, dass schon kommende Woche eine offizielle Ankündigung stattfinden wird.

Sonntag, 20. Mai 2007

Google kooperatiert Fairfax

Wie webpronews schreibt, ist Google eine Partnerschaft mit Fairfax eingegangen, dem australischen Medienunternehmen welches unter anderem hinter den bekannten Zeitungen Sydney Morning Herald und The Age steht. Als Folge der Kooperation werden auf den Webseiten der verschiedenen Publikationen bald Anzeigen von Google geschaltet. Weiterhin sollen Videoinhalte durch Google Video gestützt werden und auch Google Maps soll in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen.

Bald kostenlos telefonieren mit Google?

Was derzeit mit Skype möglich ist, soll auch bald Google Talk bieten: nämlich über's Internet normale Telefone anzurufen. Als Hinweis auf dieses Feature wird ein Screenshot aus einer Präsentation von Google herangezogen, auf dem ein Telefontastatur-Icon und die Wörter "Enter a name or phone number" zu sehen sind.

Wann die Möglichkeit ins Festnetz zu telefonieren kommt ist bisher noch nicht sicher. Aber ich glaube wir können durchaus gespannt auf die kommenden Monate schauen ;-)

Eine Frage bleibt natürlich noch: Ist das ganze dann kostenpflichtig, oder umsonst?

Dass ein kostenpflichtiger Service Google durchaus gute Gewinne bescheren könnte ist ziemlich sicher. Aber ich glaube kostenlos würde Google sogar noch mehr profitieren, denn so könnte man den potentiellen Konkurrenten Skype ausstechen und eine breite, schon bestehende, Kundengruppe abwerben. Finanzieren könnte man den Service, wie Google sicherlich weiß, über verschiedenste Arten der Werbung (so wie PeterZahlt.de o.ä.). Und, dass eine breite Zielgruppe ein verlockendes Werbeziel darstellt, daran dürfte es keinen Zweifel geben.

Also, so glaube ich, können wir durchaus die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass man früher über später kostenlos mit Google telefonieren kann.

[via googlified]