Samstag, 21. Juli 2007

Liste sämtlicher Googe-Domains

Durch Zufall bin ich gestern Abend bei demp.se über eine Liste auf Google.com gestoßen, in der sämtliche google.*-Domains aufgezählt werden. Es sind insgesamt 158 Stück; alphabetisch nach Top Level-Domain geordnet. Wie es aussieht sind seit dem Beitrag von demp.se noch so einige Domains hinzugekommen, denn damals - Ende 2006 - waren es nur 145 Stück gewesen.

Wofür diese Liste genutzt wird ... keine Ahnung. Wahrscheinlich hat sie etwas mit Google Desktop oder vielleicht auch etwaigen Browser-Erweiterungen, etwa Toolbars, zu tun. Sicher bin ich mir allerdings nicht.

.google.com
.google.ae
.google.com.af
.google.com.ag
.google.com.ai
.google.am
.google.com.ar
.google.as
.google.at
.google.com.au
.google.az
.google.ba
.google.com.bd
.google.be
.google.bg
.google.com.bh
.google.bi
.google.com.bn
.google.com.bo
.google.com.br
.google.bs
.google.co.bw
.google.com.bz
.google.ca
.google.cd
.google.cg
.google.ch
.google.ci
.google.co.ck
.google.cl
.google.cn
.google.com.co
.google.co.cr
.google.com.cu
.google.cz
.google.de
.google.dj
.google.dk
.google.dm
.google.com.do
.google.com.ec
.google.ee
.google.com.eg
.google.es
.google.com.et
.google.fi
.google.com.fj
.google.fm
.google.fr
.google.ge
.google.gg
.google.com.gi
.google.gl
.google.gm
.google.gp
.google.gr
.google.com.gt
.google.gy
.google.com.hk
.google.hn
.google.hr
.google.ht
.google.hu
.google.co.id
.google.ie
.google.co.il
.google.im
.google.co.in
.google.is
.google.it
.google.je
.google.com.jm
.google.jo
.google.co.jp
.google.co.ke
.google.com.kh
.google.ki
.google.kg
.google.co.kr
.google.kz
.google.la
.google.li
.google.lk
.google.co.ls
.google.lt
.google.lu
.google.lv
.google.com.ly
.google.co.ma
.google.md
.google.mn
.google.ms
.google.com.mt
.google.mu
.google.mv
.google.mw
.google.com.mx
.google.com.my
.google.com.na
.google.com.nf
.google.com.ng
.google.com.ni
.google.nl
.google.no
.google.com.np
.google.nr
.google.nu
.google.co.nz
.google.com.om
.google.com.pa
.google.com.pe
.google.com.ph
.google.com.pk
.google.pl
.google.pn
.google.com.pr
.google.pt
.google.com.py
.google.com.qa
.google.ro
.google.ru
.google.rw
.google.com.sa
.google.com.sb
.google.sc
.google.se
.google.com.sg
.google.sh
.google.si
.google.sk
.google.sn
.google.sm
.google.st
.google.com.sv
.google.co.th
.google.com.tj
.google.tk
.google.tm
.google.to
.google.tp
.google.com.tr
.google.tt
.google.com.tw
.google.com.ua
.google.co.ug
.google.co.uk
.google.com.uy
.google.co.uz
.google.com.vc
.google.co.ve
.google.vg
.google.co.vi
.google.com.vn
.google.vu
.google.ws
.google.co.za
.google.co.zm
.google.co.zw

GoogleFokus – Nun mit Read-More!

Blogger ist wirklich eine feine Sache. Das System ist gut, die Zuverlässigkeit auch und mit etwas Arbeit kann man hier wirklich einen netten Blog zusammenschustern.

Was mich allerdings schon von Anfang an störte ist, dass es hier keine standardmäßige "Read more"-Funktion gibt, wie sie etwas bei Wordpress dabei ist. Mit dieser kann man Beiträge für die Startseite abkürzen, so dass man auf "Read more" oder "Weiterlesen ..." klicken muss, um eben weiterzulesen. Besonders bei langen Beiträgen ist das durchaus sinnvoll, da der Leser sonst ewig scrollen muss, um einen Überblick der Startseite zu erhalten.

Da diese Funktion also bei Blogger nicht dabei ist, hab ich sie eingebaut. War nicht mal sonderlich schwer ... nur ein paar Codefestzen mussten an die richtige Stelle eingefügt werden und schon passte die Sache.

Und funktionieren tut's scheinbar auch. Ich werde nachher den ersten Post mit "Read more" veröffentlichen. Falls also jemand einen Fehler findet, oder das ganze nicht korrekt ausschaut, bitte melden ;-)

AskEraser – Da kann sich Google was abschauen!

Ask.com hat angekündigt Ende des Jahres eine Funktion namens "AskEraser" anzubieten. Wenn man diese Option nutzt, werden keine der sonst üblichen Daten erhoben und gespeichert, welche normalerweise bei der Suche im Netz anfallen. Der Nutzer kann also eine fast anonyme Websuche durchführen.

Wenn ihr mich fragt, könnte sich Google hier durchaus was abschauen. Eine anonyme Google-Suche wäre einerseits gut für den Nutzer und andererseits könnte Google sicherlich das ein oder andere Lob der Datenschützer einstreichen.

Google übernimmt Kamerahersteller ImageAmerica

Google hat im Lat Long Blog bekannt gegeben, dass man ImageAmerica übernommen hat. ImageAmerica ist bzw. war eine Firma, welche hochwertige Kameras für Luftbildaufnahmen herstellte, deren Abnehmer vornehmlich Regierungsbehörden, Forschungseinrichtungen und verschiedene Institute waren.

Die kleine Firma hatte schon vormals für Google gearbeitet und etwa die Bilder von New Orleans geliefert, nachdem der Hurrikan Katrina darüber hinweg gefegt war.

Wie Google angibt, soll ImageAmerica's Technik und Erfahrung in den Kartenservice einfließen. Allerdings könnte es einige Zeit dauern, bis man die ersten Resultate in Google Earth oder Maps sehen kann.

Freitag, 20. Juli 2007

02/07 Quartalszahlen: Google wächst weiter

Wie angekündigt hat Google gestern/heute die Geschäftszahlen für's zweite Quartal '07 bekannt gegeben. Demzufolge konnte Google seinen Netto-Gewinn um 28 Prozent – knapp 925 Millionen Dollar – gegenüber dem Vorjahr steigern. Insgesamt bedeutetet dieses einen Quartalsumsatz von 3.87 Milliarden Dollar, welcher eine Steigerung von immensen 58 Prozent verzeichnen konnte.

Trotzdem waren viele Börsianer nicht zufrieden und jammern wegen der gestiegenen Ausgaben der Suchmaschine rum. Schließlich hat Google so einige Aufkäufe getätigt und Einstellungen gab es ebenfalls zu Hauff. Und von den Data Centern will ich gar nicht erst anfangen.

Donnerstag, 19. Juli 2007

DoubleClick-Deal: Nun eine Angelegenheit für Repräsentantenhaus und Senat

Die Übernahme von DoubleClick durch Google zieht weitere Kreise als bisher gedacht. Nun schalteten sich nämlich auch hohe politische Institutionen der USA in den 3,1 Milliarden Dollar-Deal ein. So wurde etwa angekündigt, dass sich ein Komitee des US-Repräsentantenhaus und auch der Senat mit möglichen kartell- und datenschutzrechtlichen Folgen der Übernahme befassen und hierzu unter anderem mehrere Google-Angestellte während eines Ausschusses anhören wollen.

Nach Informationen des Wallstreet Journal soll die Befragung durch das "Senate Judiciary Committee" schon im September stattfinden. Das Repräsentantenhaus dagegen will Mitarbeiter von Google und DoubleClick im kommenden Herbst laden, um insbesondere Befürchtungen um die Privatsphäre der Nutzer und Internet-User nachzugehen.

Google: Street View Invasion geplant?

Google plant offenbar einen wahre Invasion mit Kamerafahrzeugen, um die Steet View-Funktion in Google Maps noch weiter auszubauen. Zumindest hat eine neugierige Spürnase auf dem Gelände von Google in Mountain View eine ganze Armada von neuwertigen Chevy Cobalts entdeckt, auf deren Dach Stative für Kameras angebracht sind.

Bisher sollen die knapp 30 Fahrzeuge noch ohne Nummernschilder sein. Was sich aber bald ändern könnte.

Bilder und weitere Infos bei Gizmodo.

Von Google gesperrt: Ich, das Spam-Blog!



75 Prozent aller Blogger-Blogs sind Spam-Blogs. Ich betreibe eines davon. Zumindest glaubt das das "Blogger-Roboterprogramm", welches GoogleFokus gestern morgen auf verschiedene Kriterien prüfte und anschließend – ja, genau - gesperrt hat.

Nicht gerade schön. Jetzt konnte ich zwar schreiben und Texte als Entwürfe speichern, mit Veröffentlichen war vorerst aber nichts.

Nichtsdestotrotz kann man sich natürlich umgehend auf einer vorgefertigten Seite beschweren, auf der Google sich auch erstmal dafür entschuldigt, dass die "automatisierte Spam-Erkennung von ihrem Prinzip her ungenau" ist und man die "fehlerhafte Meldung Ihres Blogs als Spam-Blog" aufrichtig bedauert.



Um sich von der Bürde, ein Spam-Blogger zu sein, zu befreien, muss man von der dieser Seite aus eine Anfrage an Google/Blogger senden, wo das betreffende Blog überprüft und wieder entsperrt wird. Das Ganze dauert ungefähr 14 Stunden - zumindest bei mir.

Wir haben Ihre Anfrage zum Entsperren am 18. Juli 2007 erhalten. Im Namen der Robots entschuldigen wir uns, dass Ihr Non-Spam-Blog gesperrt wurde. Haben Sie etwas Geduld, wir prüfen Ihr Blog und stellen sicher, dass es sich nicht um Spam handelt.

Die Geschichte ist zwar etwas ärgerlich. Aber ... okay, kann passieren. Was mich nun allerdings interessiert ist, warum oder woran ich als Spam-Blogger erkannt wurde. Als mögliche Kriterien fallen mir nur Adsense, regelmäßige Post-Frequenz und eine (durchschnittlich) hohe Linkanzahl pro Beitrag ein. Was anderes kann ich mir momentan nicht vorstellen.

Trotzdem: Gut zu wissen, dass Google gegen Spam-Blogs auf Blogger vorgeht. Am Robot sollte aber noch etwas geschraubt werden.

Mittwoch, 18. Juli 2007

Google weitet Print-Werbung aus

Wie's ausschaut läuft Googles Print-Werbung ganz gut. Die Jungs aus Mountain View wollen ihre Aktivitäten in diesem Bereich nun weiter ausbauen und zukünftig Werbeplatzierungen in 225 US-Zeitungen anbieten, wobei diese nun für hundertausende AdWords-Werber zugänglich gemacht werden.

Durch die neue Anzahl an buchbaren Zeitungen, so verspricht Google, werde etwa die Hälfte aller US-Zeitungsleser abgedeckt. Unter anderem sind nämlich die New York Times, der Boston Globe, die LA Times, die Washington Post, der Chicago Tribune und einige andere regionale und überregionale Zeitungsikonen dabei.

Dienstag, 17. Juli 2007

Google-Suche für Klingeltöne

Das Wall Street Journal schreibt, dass Google sich in Zukunft noch stärker auf den Mobilfunkmarkt etablieren will und daher an einer Suche für mobile Inhalte, wie etwa Klingeltöne und Handy-Spiele, arbeitet. Diese soll Inhalte etlicher Anbieter erfassen und es ermöglichen den Handy-Content auch gleich zu kaufen.

Allerdings: Um als Anbieter im Index dieser Google-Suche gelistet zu werden, muss man zahlen. Dieses soll jedoch bisher kein Hindernis darstellen. Laut dem Wall Street Journal sollen nämlich schon einige der größeren Anbieter in Verhandlungen mit Google oder schon im Index der Mobil-Suche gelistet sein.

Ob die Welt diese neue Suchfunktion braucht, darüber kann man durchaus streiten. Doch profitabel wird sie bestimmt sein.

Datenschutz: Google-Cookies werden abgeändert

Nachdem Google kürzlich heftige Kritik von Datenschützern einstecken musste, hatte man angekündigt, den Umgang mit den Informationen der User zu überdenken. Herauskam bisher, dass die Server-Logs nun "schon" nach 18 Monaten anonymisiert werden, statt sie wie bisher, so lange zu bewahren, wie sie es wirtschaftlich nützlich waren.

Als nächstes sollen nun die Cookies von Google an der Reihe sein, welche schon häufig Kritik einstecken mussten. Die kleinen Dateien sind bei Google sog "PREF Cookies". Diese sind mit einer einzigartigen ID versehen und speichern unter anderem, woher der Cookie kam, wann du das letzte Mal bei Google warst und ermöglichen darüber hinaus, die Einstellungen für die verschiedenen Google-Dienste zu bewahren.

Bisher (und das wurde von etlichen Datenschützern bemängelt) hat ein Google-Cookie eine Lebensdauer von 31 Jahren – also bis zum Jahre 2038. Selbst die Cookies, welche die CIA mit ihrer Website verteilt sind "nur" 10 Jahre haltbar, falls sie vorher nicht durch die Browsereinstellungen gelöscht werden.

Nun, so schreibt Google, will man den Umgang mit den Identifikationskeksen etwas abändern. In den kommenden Monaten wird die Lebensdauer der Google-Cookies radikal gekürzt werden – und zwar von den benannten 31 Jahren auf 2 Jahre.

Dieses sei ein weiterer Schritt, im Teil eines Planes, den Usern mehr und mehr Anonymität zu gewähren.

Montag, 16. Juli 2007

The Evolution of Google!


Wer schon immer wissen wollte, wie Google eigentlich früher aussah. Oder wie sich die Seite im Laufe der Jahre entwickelte, der sollte sich mal das Bild "Evolution of Google" anschauen.

Mountain View und Palo Alto: Google baut aus!


Laut den Palo Alto Daily News will Google ausbauen: Sowohl im Firmensitz Mountain View als auch in Palo Alto plant Google neue Büroanlagen anzulegen.

In Mountain View sollen, unweit von 1600 Amphitheatre Parkway, bei Charleston East neue Büros für die Googler entstehen. Und in Palo Alto hat Google das ehemalige Agilent Technologies-Gebäude in 395 Page Mill Road angemietet.

Wenn man die letzten Zukäufe von Google betrachtet, ist es kein Wunder, dass neue Büros ran müssen. Schließlich werden sicherlich einige der Neu-Googler nach Mountain View kommen.

Picture: Altes Agilent Technologies-Gebäude (GNU FDL) by Coolcaesar

ACCC-Klage: Google will sich wehren

Kürzlich hatte die Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) – die australische Verbraucher- und Wettbewerbsbehörde – schwere Anschuldigungen gegen Google erhoben. Die Suchmaschine habe sich mit ihrem Anzeigensystem sowohl der Irreführung als auch der Täuschung schuldig gemacht, weswegen nun ein Gericht den Sachverhalt klären müsse.

Google, so der Telegraph, weißt die Vorwürfe allerdings zurück. Rob Shilkin, Sprecher von Google Australia, sagte, dass man die Anschuldigungen für unbegründet hält und man sich energisch zur Wehr setzten wird. Schließlich würden letztlich nicht nur Google, sondern alle Suchmaschinen betroffen sein.