Freitag, 17. August 2007

How to ... YouTube?

Offensichtlich bin ich nicht auf dem neusten Stand: Denn außer Google soll nun auch YouTube zum Verb geworden sein. Zumindest bekommt man bei Google nun eine Anleitung - "How to YouTube" – und normalerweise ist "How to" immer mit einem nachfolgenden Verb verbunden.

Demzufolge .... usw.usf.

Ich youtube.
Du youtubest.
Er-sie-es youtubet.

Nein, muss nicht unbedingt sein ;-)

Donnerstag, 16. August 2007

Google: Jetzt mit AdSense-Geheimgesellschaft?

Was Darren Rowse da bei ProBlogger.net schreibt, klingt schon etwas mysteriös. Laut ihm wurden nämlich mehrere "der erfolgreichsten" AdSense-Publisher per Email – direkt von Google - zu einem geheimen Treffen eingeladen. Darren liegen mittlerweile 2 dieser Mail vor.

In diesen werden die geladenen Gäste zunächst beglückwünscht und eingeladen, an "AdSense’s Online Advisory Council" teilzunehmen. Bei diesem sollen den Teilnehmern neue AdSense-Produkte (!) und Features vorgestellt werden, wobei Google natürlich auf die Unterstützung und Verbesserungsvorschläge hofft.

Im Großen und Ganzen erscheint mir diese Mail ziemlich authentisch. Und die Praxis Experten außerhalb eines Unternehmens zu Treffen einzuladen ist im Grunde nichts allzu Ungewöhnliches. Nichtsdestotrotz wirkt es dennoch etwas nebulös, was Google da veranstaltet und die Bezeichnung "Online Advisory Council" erinnert irgendwie an die Bilderberg-Konferenzen.

Google löscht FacebookSecrets


Vor nicht allzu langer Zeit, in einem unbekannten Land ist auf dem Blog FacebookSecrets.blogspot.com der Source Code der Social-Networking-Site Facebook aufgetaucht. Laut einhelliger Meinung ist der Code echt – was teils auch bestätigt ist - und wurde offensichtlich von einem fehlerhaften Server freigegeben. Wer den Code allerdings veröffentlicht hat, das ist bisher noch unklar.

Nachdem der Blog seit dem 13. August öffentlich einsehbar war, wurde er nun geschlossen, da, so TechCrunch, Facebook dieses unter Berufung auf den DMCA gefordert hatte. Die Adresse hat sich mittlerweile ein anderer Nutzer registriert und nutzt sie um Werbung zu platzieren.

In einem neuen Blog, FacebookSecretsAgain, wird derzeit die Situation geschildert und der Schriftverkehr von Google mit dem Autor von FacebookSecrets aufgezeigt.

Googling Elvis Presley again: Er lebt – sagt Google!


Heute ist der 16. August 2007, der 30. Todestag von Elvis Presley, dem King of Rock 'n' Roll. Daher hier eine kleine Fortsetzung zu "Googling Elvis Presley: Der King LEBT!", in der ich noch einige weitere googlige Fakten zu Elvis darstellen möchte.

Elvis Presley wirft offensichtlich immer noch einen langen Schatten. Heute, am 30. Todestag des King, bekommt man bei Google News (De) mit der Suche nach Elvis Presley knapp 534 Ergebnisse – Anzahl steigend. Bei den US-Google News sind es gar 4.157 Ergebnisse, die in 0,2 Sekunden zusammen getragen werden. Christina Aguilera muss sich da mit "nur" 568 News zufrieden geben.

Doch starb Elvis tatsächlich im Alter von 42 Jahren in seiner Villa in Graceland an Herzversagen? Manche behaupten ja das Gegenteil und zumindest laut Google, sind sie in der Mehrzahl. Bei einer kurzen Suche nach 'Elvis lebt' erhält man insgesamt 112.000 Resultate, bei 'Elvis ist tot' sind es – sehr überraschend – nur 573 Ergebnisse. Ähnlich ist es auch im englischsprachigen Raum: auf 'Elvis lives' bekommt man 549.000 Resultate und bei 'Elvis is dead' nur 89.700 präsentiert.

Auch bei YouTube, Googles Video-Sharing-Site, ist Elvis offensichtlich noch sehr lebendig. Knapp 32,800 Videos drehen sich dort um den King, seine Musik und sein Leben. Aber vor allem um seine Musik.

Wer mehr über Elvis lesen möchte, der kann sich im Google News Archive an ungefähr 111.000 Berichten laben. Davon knapp 4.570 aus dem Jahr seines Todes und 48.900 aus den Jahren davor.

Mittwoch, 15. August 2007

AdSense mit KeyWord-Leiste: Neue Bilder!

Nachdem Anfang August ein Leser des DigitalPoint Forum auf ein neues AdSense-Experiment von Google aufmerksam wurde, bin ich nun ebenfalls über dieses gestolpert – und zwar auf der Seite WinFuture.de.

Im Beitrag "LimeWire: DRM-freie Musik und illegales Filesharing?" entdeckte ich eine Square-Anzeige, welche zusätzlich zu den eigentlichen Werbeanzeigen mit einer KeyWord-Leiste verbunden war. Je nach Klick auf ein Wort in dieser Leiste veränderten sich sowohl die Anzeigen, als auch die KeyWords selbst.

Nach mehrmaligen Klicks auf verschiedene Rubriken (KeyWords) verschwand die Leiste allerdings, so dass nur noch die Werbeanzeigen vorhanden waren. Ob dieses so Standard ist oder ein Fehler/Bug in der AdSense-Box kann ich nicht genau sagen - jedoch geschah dieses jedes mal nach 4 bis 7 Klicks.

Was ist eigentlich ein Googlewhack?

Mittlerweile ist es fast unmöglich, auf einen oder mehrere Suchbegriffe bei Google nur ein einziges Resultat zu erhalten. Falls dieses doch geschieht, dann ist man meist auf einen sogenannten "Googlewhack" gestoßen.

Laut der englischen Wikipedia ist ein Googlewhack, um ganz genau zu sein, eine aus zwei existierenden Wörtern bestehend Suchanfrage bei Google, auf welche nur ein einziges Ergebnis geliefert wird.

Googlewhacks sind ein netter Zeitvertreib aber nur noch schwer zu finden. Und wenn man sie gefunden hat und entsprechend veröffentlicht, zerstört man sie, da Google die Veröffentlichung natürlich indiziert und somit als Ergebnis auf die Suchanfrage listet.

Ein deutscher Googlewhack, den ich gerade entdeckt habe, ist etwa "S**undenkleberfabrik + B**itzer" (* - wegen Erhaltung des Googlewhacks).

Eine Liste mit etlichen (Teils noch funktionierenden) Whacks findet ihr hier.

Fristverlängerung für Gmail-Videos!

Wie ich gerade lese, hat Google die Deadline für die Gmail A Behind the Scenes-Aktion etwas nach hinten, auf den 17. August, verlagert. An mangelnden Zusendungen mag dieses allerdings nicht gelegen haben, stattdessen hätte man sich den Bitten etlicher Teilnehmer gebeugt, die auf eine Fristverlängerung drängten um ihre Videos noch vollenden zu können.

Bisher haben sich knapp 1000 Teilnehmer gefunden, die mit mehr oder weniger guten Filmchen an den Start gehen.

Dienstag, 14. August 2007

Google beim Kricket


Die Jungs von LastMinute.com hatten am 10. August ein Kricket-Turnier abgehalten, bei dem auch Yahoo! und Google teilnahmen. Die Resultate, so hatte schon Haochi geschrieben, sind leider nicht bekannt, was aber auch ziemlich egal ist.

Die Bilder dazu gibt’s bei Danksy.

Picture (CC) by Danksy

Googling Elvis Presley: Der King LEBT!


Dass der King, Elvis Presley, lebt sollte eigentlich allgemein bekannt sein: Beweisende Sichtungen gab's jedenfalls in den ganzen Jahren genug. Und auch wenn Elvis tatsächlich am 16. August des Jahres 1977 in seinem Badezimmer vom Tod dahin gerafft wurde, ist er dennoch irgendwie noch lebendig.

Aber Spaß bei Seite.

Am 16. August jährt sich erneut der Todestag von Elvis Presley – diesmal der 30. -, einem Künstler an den man sich wahrscheinlich noch etliche Jahrzehnte innig und fasziniert erinnern wird. Ich selbst bin kein großer Fan, kann mich dem Phänomen "King of Rock 'n' Roll" dennoch nicht ganz entziehen. Insbesondere da Elvis im Internet tatsächlich noch ziemlich lebendig ist.

Bei Google.com findet man zu Elvis Presley knapp 4.640.000 Ergebnisse und bei King of Rock 'n' Roll sind es nochmal 2.710.000 Einträge, bei der weltweit größten Suchmaschine. Falls man nur nach Elvis sucht, wobei natürlich nicht nur der King zum Vorschein kommt, kann man sich sogar über 49.500.000 Suchergebnisse freuen – da müssen sogar die Rolling Stones (7.830.000), Britney Spears (14.800.000) und Hitler (35.200.000) ihre Plätze räumen.

Nur Gott (suche nach God) ist dagegen – mit 352.000.000 Einträgen – über jeden Zweifel erhaben.

Aber auch ansonsten scheint sich Elvis am konstantem Interesse der Internetnutzer erfreuen zu können. Laut Google Trends ist das Interesse über die Jahre hinweg nur wenig gesunken und wird sowohl im Geiste als auch in der Suchmaschine alljährlich um den Geburts- und Todestag des King wieder angefeuert. Vor allem in diesem Jahr, wo man den 30. Todestag begeht, scheint das Interesse stark anzusteigen.

Wer übrigens genau wissen möchte, wo Elvis geboren wurde und auch gestorben ist, der wird bei Google Maps ganz gut bedient. Denn hier findet sich praktisch jeder Ort, der etwas mit dem King zu tun hat oder nach ebendiesem benannt ist. Vor allem Museen, Hotels und Gedenkstätten kann man zu Hauff finden, die dem King of Rock 'n' Roll gewidmet wurden.

In diesem Sinne: ELVIS LEBT!

Google Health: Prototyp wurde vorgestellt

Seit geraumer Zeit arbeitet Google schon an Google Health, einem Informationssystem rund um Gesundheit und Gesundheitsfürsorge, das derzeit unter dem Codenamen "Weaver" läuft und kürzlich Experten und Insidern vorgestellt wurde. Erste Bilder des – unfertigen – Systems kann man bei Philipp bestaunen und weitere Infos gibt’s beim International Herald Tribune, der offensichtlich ein neues Design verpasst bekommen hat.

Viacom gegen Google: Stephen Colbert als Zeuge?


Wie es ausschaut wird der 1 Milliarde Dollar schwere Prozess von Viacom und Co. gegen Google/YouTube zu einem wahren Promi-Schaulaufen avancieren. Laut Cnet sollen nämlich unter anderem die Google-Gründer als auch die bekannten Comedians Jon Stewart und Stephen Colbert gehört werden.

Nachdem sich immer weitere Parteien der Urheberrechtsklage gegen YouTube und dessen Besitzer, Google Inc., anschlossen, wurde nun bekannt, wer eigentlich alles vor dem U.S. District Court von Süd New York erscheinen soll. Googles Liste umfasst hierbei knapp 30 Personen, die in den Zeugenstand gerufen werden sollen.

Unter den gewünschten Personen sind unter anderem (wie schon oben angesprochen) Jon Stewart von der The Daily Show und Stephen Colbert vom The Colbert Report -, deren Sendungen auf dem US-amerikanischen Sender Comedy Central laufen, welcher wiederum Viacom angehört. Weiterhin sind auch Viacom Chairman Sumner Redstone, der Viacom CEO Philippe Dauman als auch - auf Viacoms Liste - die YouTube-Gründer Steve Chen und Chad Hurley, und sogar die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin als Zeugen eingetragen.

Ob und wer von der Zeugenliste tatsächlich auch verhört wird bzw. ein Statement abgibt hängt letztlich vom Gericht und der Relevanz einer potentiellen Aussage ab.

Yahoo! befriedigt mehr als Google

Seit einigen Jahren geht die University of Michigan der Frage nach, wie zufrieden die Nutzer der großen Webportale und Suchmaschinen sind. Bisher hatte Google stets vorne gelegen und die meisten seiner Benutzer vollkommen "befriedigt" --- Nun allerdings gelang es Yahoo! Google die Führung abzujagen.

In der, nach einem Punktesystem geordneten, Statistik hat Yahoo! seit dem vergangenen Jahr bei der Nutzerzufriedenheit stark aufgeholt und ist bei der Zufriedenheitsskala auf 79 von 100 Punkten geklettert. Google dagegen scheint nicht mehr alle Nutzer vollends zufrieden zu stellen und sank dagegen um einige wenige Prozente auf 78 von 100 Punkten.

Die neuerliche Führung von Yahoo! erklärt man sich mit einem relativ einfachen Punkt: Google ist zwar weiterhin der unangefochtene Marktführer in Sachen Suche und hat auch andere hervorragende Produkte hervorgebracht. Allerdings scheint Google diese weiteren Features (Maps, Docs & Speadsheets, iGoogle etc.) nicht genügend zu promoten – weshalb diese von den Nutzern praktisch übersehen werden.

"Der durchschnittliche Nutzer, der zu Google geht, sieht keine Unterschiede zu Google von vor drei Jahren", so einer der Statistiker und Marktforscher.

Und, um ehrlich zu sein, diese Auswertung und Theorie überrascht mich wenig. Es gibt etliche Nutzer die Google nur zur Suche benutzen und bisher noch nie auf den "Mehr »"-Button gedrückt haben oder anschließend, ob der vielen Zeichen und Texte, schnell wieder weg klickten.

Montag, 13. August 2007

Google mischt im Musikmarkt mit

Momentan ist das ganze noch etwas nebulös: Angeblich gehen Google, Universal und ein StartUp, genannt gBox, gegen iTunes und Co. ins Rennen. Über Ads bei Google sollen DRM-freie Musikstücke aus dem Hause Universal zum Kauf angepriesen werden, die wiederum durch die – bisher unbekannte – Firma gBox an den Mann gebracht werden sollen.

Anders als vermutet werden könnte, wird Google nicht am Umsatz beteiligt, sondern nur die Gebühren für die Werbeanzeigen einfahren.

Sonntag, 12. August 2007

Google Pack nun mit StarOffice


Google hat sein kostenloses Software-Paket Google Pack noch einmal erweitert. Neben dem Spyware Doctor, Firefox, Norton Security Scan und einigen weiteren nützlichen Programmen findet sich nun auch die Office-Suite StarOffice von Sun.

Diese Alternative zum Microsoft Office umfasst unter anderem Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und auch eine Präsentationsprogramm.