Samstag, 13. Oktober 2007

GoogleFokus macht dicht!

Ich bin gestern zu einem (wahrscheinlich) endgültigen Entschluss gekommen: Ich werde GoogleFokus dicht machen. Die ganzen Gründe zu erläutern würde einige Zeit dauern, weshalb ich das hier vermeiden möchte.

Aber ... keine PANIK! Das ist nicht das Ende: In den kommenden Tagen wird redmondSpy, ein Blog über Microsoft, seinen Betrieb aufnehmen. Auch hier wird es weiterhin auch um Google gehen, genauer gesagt, um Microsofts Bestreben, Google auf den Schlips zu treten. Artikel die Google im Speziellen behandeln, werde ich in Zukunft beim GoogleWatchBlog einstellen, der seinen Namen alle Ehre macht.

Der letzte Artikel im GoogleFokus wird (wahrscheinlich) am 15. Oktober veröffentlicht werden – dieses geschieht im Rahmen des Blog Action Day, der auf das Thema Umwelt und Umweltschutz aufmerksam machen soll. Der GoogleFokus wird nichtsdestotrotz weiter online bleiben und als Archiv für Interessierte zugänglich sein.

Aber nun zu meinem neuen Projekt: redmondSpy wird sich mit 'der großen Firma aus Redmond', also Microsoft, beschäftigen und insbesondere dessen Versuche, Google einzuholen dokumentieren. Microsoft hat im Zuge dieses Wettrennens in den letzten Monaten einige interessante Aktionen gestartet, die durchaus erwähnenswert sind und mein Interesse weckten. Daher halte ich diesen neuen Blog für eine gute Idee und eine Möglichkeit für einen interessanten Neustart.

Freitag, 12. Oktober 2007

Google-Gründer kauften weiteres Flugzeug


Miguel Helft von der New York Times schreibt aktuell, dass die Google-Gründer nun ein weiteres Flugzeug gekauft haben. Hierbei handelt es sich um eine Boeing 757, die ihren bestehen Flug-Fuhrpark (aus einer Boeing 767 und zwei Gulfstream V) erweitern soll.

Auch dieses Flugzeug soll Start- und Landerechte für den NASA-Flugplatz Moffett Field nahe dem Googleplex erhalten haben und kann demzufolge auch von der US-Raumfahrtbehörde genutzt werden.

Laut einem Sprecher von Google besitze oder betreibe das Unternehmen aus Mountain View selbst kein Flugzeug und habe keine geschäftliche Beziehung zur Firma H211, die als eigentlicher Besitzer der Flugzeuge geführt wird. Dieses legt nahe, dass die Flugzeuge tatsächlich nur eine Angelegenheit der Google-Gründer, Larry Page und Sergey Brin, und des Google-CEO, Eric Schmidt, sind. Diese wollten die Angelegenheit allerdings nicht kommentieren. Auch H211 soll bisher keine Angaben zu den Flugzeugen oder dem Abkommen mit der NASA gemacht haben.

Picture (CC) by egmb757lover

Strange Stuff: Google Garage


Momentan steht auf dem Gelände des Googleplex eine "Google Garage", die mit einigen Rollwagen und sonstigen Kram bestückt ist. Welchen Sinn sie erfüllt ist ungewiss, aber ich schätze, dass es etwas mit Googles letztem Geburtstag zu tun hat. Vielleicht soll sie den amerikanischen Garagen-Mythos symbolisieren, wie GWB meinte, ... oder etwas ähnliches. Die Garage in der 'Google' seinen Anfang nahm gehört dem Unternehmen aus Mountain View ja schon (genau wie HP).

Mehr Bilder der Garage gibt's bei Dustin Diaz.

Picture (CC) by donlbe

Donnerstag, 11. Oktober 2007

Google Patent: Data Center in a Box!

Google hat das Patent auf ein sog. "mobiles Data Center" anerkannt bekommen, welches aus einem Schiffsfrachtcontainer, Servern und einem speziellen Kühlsystem besteht.

Laut arstechnica war das Patent schon 2003 eingereicht worden und erinnert stark an das Project Blackbox von Sun, das ein Data Center auf Rädern beschreibt – ebenfalls bestehend aus Container, Servern usw. Im Gegensatz zu Googles "mobile Data Center" ist Suns Blackbox allerdings schon Wirklichkeit und nicht nur ein theoretisches Konzept. Die ursprüngliche Idee soll jedoch keine von beiden Firmen gehabt haben, angeblich stammt diese nämlich von Brewster Kahle vom Internet Archive.

Wenn die Idee nun nicht neu ist, fragt arstechnica, warum patentiert Google sie dann? Höchst wahrscheinlich um späteren Rechtsstreits vorzubeugen. Falls Google die "Data Center in a Box" tatsächlich irgendwann bauen würde, und jemand das Patent an diesem Prinzip hält, könnte derjenige Google verklagen – Patentverletzung. Derartiges ist in letzter Zeit schon mehrmals passiert. Darüber hinaus gehört es bei größeren Firmen mittlerweile zum Guten Ton so viele Patente wie möglich anzuhäufen ...

Aber würde Google dieses Patent irgendwann auch wirklich nutzen? Vielleicht! Mit mehreren Einheiten dieser mobilen Rechenzentren könnte Google entstehende Filialen versorgen, bis sie mit einem festen Aufgebot an Computern, Servern etc. versorgt sind. Auch der Verkauf oder Verleih der Container-Server wäre möglich, etwa für Messen usw. Dass dieses allerdings in allzu naher Zukunft geschieht, bezweifle ich momentan.

Mittwoch, 10. Oktober 2007

YouTube: Affen arbeiten an Serverfehlern


Momentan scheint's bei YouTube kleinere Probleme zu geben. Mehrmals habe ich gerade einen "500 Internal Server Error" zu Gesicht bekommen.

Das ganze hat allerdings auch etwas gutes, denn die kleine Zeile unter der eigentlichen Fehlermeldung ist durchaus erheiternt ...

A team of highly trained monkeys has been dispatched to deal with this situation. Please report this incident to customer service.

Picture (CC) by ChrisL_AK

Dienstag, 9. Oktober 2007

Google hat Twitter-Konkurrent Jaiku gekauft!

Erneut hat Google zugeschlagen. Wie es heißt, hat Google die Microblogging-Plattform Jaiku übernommen. Dieses wird nun auch im offiziellen Blog des Twitter-Konkurrenten bestätigt.

Jaiku bietet, ähnlich wie Twitter, einen Microblog samt SMS-Service und Instant Messaging für Mobiltelefone usw.

Der Service von Jaiku soll zunächst wie gewohnt weiterlaufen. Allerdings soll die Registrierung neuer User eingeschränkt werden, um sich auf den Zusammenschluss von Jaiku und Google fokussieren zu können. Das Einladen von Freunden zu Jaiku soll aber weiterhin möglich sein.

Wie in einem FAQ zur Übernahme erklärt wird, begrüße Google das neue Familienmitglied und wolle in den kommenden Monaten daran arbeiten, Jaiku weiter zu entwickeln und in mehreren Richtungen auszubauen. Wie viel die Übernahme Google gekostet hat ist, wie fast immer, geheim.

Google sperrt AdSense für Google-Fan-Blog

Ich muss sagen, ich war ziemlich erstaunt, als ich bei GWB las, dass man Stefan, den Mann hinter GoogleKarten, die AdSense-Nutzung für seinen Blog untersagte. Grund für die Schelte: Er hatte die Marke Google genutzt, was gemäß den Programmrichtlinien nicht zulässig ist.

Publishern ist es nicht gestattet, Google-Marken auf Websites zu verwenden, auf denen Google-Anzeigen geschaltet werden. Zu den Google-Marken gehören Google-Logos, Screenshots oder andere unverkennbare Features. Darüber hinaus ist es Publishern nicht gestattet, Google-Anzeigen auf Websites zu platzieren, die Google-Marken in der Website-URL führen. Das Gleiche gilt für Websites, die Google-Seiten auf ihren Websites anzeigen, hierzu gehören auch Suchergebnisseiten.
Das ganze mag ja durchaus richtig sein, aber – und das müsste Google doch wohl am besten wissen – ist es praktisch unmöglich geworden, die Marke nicht zu verwenden. Etliche Blogs, Websites, Nachrichtenmagazine berichten über den Onlinebereich und damit zwangsläufig auch über Google – und nutzen Google AdSense um Werbeeinnahmen zu generieren. Der einzige verständliche Kritikpunkt, da gebe ich GoogleWatchBlog uneingeschränkt Recht, ist, dass das Wort Google in der URL von Stefans Blog vorkommt ... was aber nicht 'DAS Problem' sein sollte, da man dieses bei Blogger leicht ändern kann.

Nichtsdestotrotz wurde Stefan erstmal auf die Finger geklopft und die Einbindung von AdSense für die beanstandete Domain (und den Blog) erstmal gesperrt. Sein Account bei AdSense läuft dagegen weiter, was man Google durchaus hoch anrechnen darf.

Stefan hat gegen die Schelte von Google schon Einspruch eingelegt. Das Ergebnis dürfte interessant werden und darüber entscheiden, ob so mancher Blog – in seiner jetzigen Form - weiterhin bestehen bleibt. Ich habe demonstrativ AdSense bis auf unbestimmte Zeit aus diesem Blog entfernt.

In diesem Sinne...
Don't Be Evil

Montag, 8. Oktober 2007

Das Google Phone ist kein Handy: Es ist ein Betriebssystem!

Nachdem die letzten Gerüchte um das Google Phone (es komme in zwei Wochen auf dem Markt) Gerüchte blieben, war es nun einige Zeit ruhig. Doch nun wirft die New York Times mit neuen Infos um sich: Demzufolge sei das mysteriöse Google Phone wahrscheinlich kein Gerät für den Endverbraucher, wie etwas das iPhone, sondern vielmehr ein Betriebs- und Applikationssystem für Mobiltelefone. Eigene Handys, so die Informationen von "mit der Sache vertrauten Leuten" und Analysten, wolle Google – offensichtlich (und leider) – nicht auf den Markt bringen.

Nichtsdestotrotz soll die Google Phone-Software, welche auf Linux basiere, ein ganz großer Wurf sein. Denn diese soll stark auf Werbung getrimmt sein, so, dass Google seine Marktherrschaft in Sachen Onlinewerbung weiter auf den mobilen Sektor ausdehnen kann. Darüber hinaus soll das System allerdings nicht nur in Googles Tasche wirtschaften, sondern auch dem Kunden zugute kommen. Mit den Werbeeinnahmen sollen nämlich die Kosten für Gespräche, SMS usw. gedrückt werden.

Zuguterletzt sollen aber auch die Handy- und Mobilfunkanbieter etwas von Googles Plänen haben. Denn im Gegensatz zu den Konkurrenten wie Symbian OS und Windows Mobile wird das Google Mobile OS – samt Browser, Google Maps, usw – vollkommen umsonst sein, falls man den Quellen und Einschätzungen der New York Times trauen darf. Daran würden Microsoft und Co. schwer zu knabbern haben.

Es könnte also sein, dass man beim Handykauf in Zukunft einen Google-Tarif angeboten bekommt. Günstig telefonieren, SMSen aber dafür Werbung ertragen. Warum nicht?

Sonntag, 7. Oktober 2007

Google Experimental als Standard-Suche

Bei Google Experimental kann man seit längerer Zeit experimentelle Funktionen testen, welche irgendwann ihren Weg in die Google-Suche finden könnten. Wer nicht darauf warten mag, hat nun die Möglichkeit eine der experimentellen Google-Suchen zur Standardsuche für Google.com zu machen.

Hierfür muss man nur auf die Seite von Google Experimental und sich mit "Join this Experiment" das gewünschte Experiment aussuchen, welches dann zur Standardsuche gemacht wird. Natürlich kann man dieses auch jederzeit, mit einem Klick auf "Leave", wieder rückgängig machen.

[via googlesystem]